Pandemie-Hilfe für Tourismus-Branche im Schwarzwald

Der Studiengang BWL-Tourismus, Hotellerie & Gastronomie ruft in Kooperation mit wichtigen Partnern der lokalen Tourismus-Branche vier Forschungsprojekte ins Leben und gibt Absolvent*innen und Betrieben eine neue Perspektive. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK) fördert diese und weitere 20 Projekte in ganz Baden-Württemberg mit einer Summe von 1 Millionen Euro.

Als Hilfe für die extrem von den Auswirkungen der Pandemie-Folgen betroffene Tourismus-Branche fördert das Wissenschaftsministerium 24 innovative Forschungsprojekte in ganz Baden-Württemberg. Das mit einer Million Euro unterstützte Brückenprogramm Touristik soll zum einen Absolvent*innen  der baden-württembergischen Hochschulen in schwierigen Zeiten temporäre Beschäftigungsverhältnisse bringen, zum anderen damit auch Unterstützung leisten, der Branche wieder auf die Beine zu helfen.

Der Studiengang BWL-Tourismus, Hotellerie & Gastronomie in Lörrach hat unter der Leitung von Prof. Dr. Valentin Weislämle im Rahmen des Brückenprogramms vier Projekte ins Leben gerufen.

  • Zusammen mit der Geschäftsstelle des Biosphärengebiets Schwarzwald (BSG) beim RP Freiburg enstand das Projekt "Magie der Sterne - Nachhaltiges Naturerleben im Bio-sphärengebiet Schwarzwald" . Es setzt bewusst bei der Natur udn Artenvilefalt schonenden Besucherlenkung an und erstellt ein Konzept für zusammenhängende Angebote eines nachhaltiges Naturerlebnisses im Biosphärengebiet. Der Fokus des Konzeptes und der Angebote soll auf wenigen, ausgesuchten Bereichen liegen, bei denen ein echtes Naturerleben in der Nacht für Übernachtungsgäste möglich ist, ohne dass die Natur dadurch beeinträchtigt wird.
  • Ein "Kompetenzzentrum Tourismus" soll als weiteres Projekt in Kooperation mit der Schwarzwald Tourismus GmbH entstehen. Unter einem Dach profitieren im neuen Kompetenzzentrum Tourismus  in Freiburg verschiedene touristische Partner von Synergieeffekten. Das Kompetenzzentrum richtet sich zum einen an Mitarbeiter*innen und touristische Partner der Schwarzwald Tourismus GmbH, zum anderen soll es Gesellschaftern und touristischen Entscheidern in der Region und in den Partnerorganisationen (Großschutzgebiete, Dehoga, IHK, Leader, Schwarzwald AG) Orientierungs- und Planungshilfe sein. Die Gastgeber der Region sollen ebenso wie Freizeitanbieter Hilfestellung bei der Professionalisierung erhalten.
  • Mit der travel-to-nature GmbH ist das Projekt "Animaltours" gestartet. Die Idee besteht darin, anhand des Beispiels Tierbeobachtungsreisen eine Konzept für eine Reiseveranstaltermarke aufzubauen. Der Fokus liegt auf einem ökonomisch tragfähiges Veranstalterkonzept, der Artenschutz in alle Reisen integriert, deren Mitarbeiteenden allesamt Expertise für Tierbeobachtungsreisen mitbringen. Darüberhinaus sollen alle Mitarbeitenden am Unternehmenserfolg beteiligt werden, um der sozialen Dimension Rechnung zu tragen. Dieses Konzept soll auch auf andere Reiseveranstaltersegmente übertragbar sein.
  • Das vierte Projekt mit dem Titel "Hochschwarzwald Gästeplattform" entstand in Kooperation mit der Hochschwarzwald Tourismus GmbH. Zur Wintersaison 2021/2022 soll eine neue online-basierte Gästeplattform für den Hochschwarzwald Card Gast mit kostenlosen inkludierten Basisleistungen und kostenpflichtigen Zusatzleistungen entstehen. Tagesgäste und Gäste nicht teilnehmender Gastgeberbetriebe, sowie Business-Gäste, können zu gesonderten Bedingungen ebenfalls von der Gästeplattform profitieren. Ebenso können Veranstaltungstickets über die Plattform gebucht werden.

Wir werden Sie über Neuigkeiten zu den Projekten weiterhin auf dem Laufenden halten.