Aus Lehre & Forschung

Kann die duale Lehre (im Studiengang Wirtschaftsinformatik – Data Science) ohne Forschung betrieben werden? Das ist zwar möglich, wird aber dem wissenschaftlichen Anspruch nicht gerecht… Soll die duale Lehre in Data Science gefördert werden, muss auch die Forschung in diesem Bereich gefördert werden, denn beides hängt kausal zusammen:

  • Forschung ist auf Lehre angewiesen – sonst wüsste man nicht von ihr. Jeder noch so spezielle Fachaufsatz kann immer auch als eine Form von Lehre angesehen werden. Damit ein Fachaufsatz verstanden wird, sind grundlegende didaktische Kriterien zu beachten.
  • Jede wissenschaftliche Lehre setzt eigenes Forschen voraus. Moderne Hochschulen versprechen sich eine Verbesserung jeder Forschung, wenn sie sich der „Öffentlichkeit als Prüfstein“ (vgl. Kant) aussetzen.

In diesem Sinne betreiben wir im Rahmen des Business Innovation Centers – einem Zusammenschluss von drei Studiengängen – kooperative Forschung. Gemeinsam mit Partnerunternehmen messen wir erzielte Forschungsergebnisse mit der betrieblichen Wirklichkeit und stellen diese Ergebnisse in unserer „forschungsintegrierten Lehre“ zur freien Verfügung.

Kooperative Forschung im Business Innovation Center

Vortrag "Data Science – Mach es einfach!"

Prof. Dr. Klemens Schnattinger beantwortet in einem halbstündigen Online-Vortrag (Stand: 18. Juni 2021) u.a. die Frage "Künstliche Intelligenz ganz praktisch oder Was haben Chihuahuas und Backwaren mit Data Science zu tun?" Der mit großer positiver Resonanz aufgenommene Vortrag richtet sich insbesondere an Studieninteressierte und zeigt anwendungsnah mit welchen Fragestellungen sich Studierende im Rahmen des Studiums Wirtschaftsinformatik – Data Science unter Zuhilfenahme fachspezifischer Instrumente wie KNIME beschäftigen.

Weitere Aufzeichnungen von Veranstaltungen rund um das Thema "Data Science" finden Sie direkt auf YouTube:

Vortragsreihe Data Science

Business Innovation Lab

Das Business Innovation Lab ist als Lehrlabor im Sinne eines Open Workspaces konzipiert und derart ausgestattet, dass studentische Projekte im Rahmen der Projekt-, Bachelor- und Masterarbeiten umgesetzt werden können. Das Labor besteht derzeit aus einer Hochleistungs-Workstation (BIZON Z5000) für Machine Learning und einem Fujitsu-Server RX2540M5 für unsere KNIME-Medium-Server-Lizenz. Im Endausbau werden drei weitere Hochleistungs-Workstations beschafft sowie fünf freie Laptop-Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, um den Studierenden einen einfachen und schnellen Zugang zu performanter Hardware und Software zu ermöglichen.

Um auch neue Lernszenarien untersuchen sowie anwendungsorientierte und lehrintegrierte Forschungsprojekte in Bereichen wie Big Data, Machine / Deep Learning und Künstlicher Intelligenz durchführen zu können, ist ein großer Präsentationsmonitor mit Touch-Funktion vorhanden. Für diese Lernszenarien werden insbesondere Methoden des Design Thinking (Customer Journey, Personas, Mockups, Szenarios etc.) eingesetzt und entsprechende flexibel einsetzbare Möbel verwendet.