Studium Generale: Florian Schroeder über "Alle Möglichkeiten, aber keine Wahl? Entscheiden in der Multioptionsgesellschaft" (Anmeldung erst ab 11.11.20 möglich)

Mittwoch 09. Dezember 2020 // 18 Uhr // DHBW Lörrach, Campus Hangstr. (Georg H. Endress Auditorium). In seinem Vortrag zeigt uns der Kabarettist und Redner Florian Schroeder einen Weg, Entscheidungen zu treffen und zufrieden zu werden. Er liefert eine Anleitung zum guten Entscheiden – und Leben: spannend, lustig, intelligent und sehr menschlich.

Lieber ans Meer oder in die Berge? Kaufen oder mieten? Kind oder Karriere? Kündigen oder bleiben? Ständig müssen wir uns entscheiden und werden dabei verrückt. Und vor allem unzufrieden. Wir haben alle Möglichkeiten, aber keine Wahl. Wir jammern und grübeln, was richtig ist, vergleichen uns mit anderen und bereuen dann die Entscheidung, die wir getroffen haben. Hätte ich doch mal das andere genommen, dann wäre alles ganz anders gelaufen. Wir sind überfordert mit all den Optionen! Wir entscheiden uns immer öfter, uns nicht entscheiden zu wollen.

„Du hast die Wahl! Nutze sie!“ Der kategorische Imperativ des 21. Jahrhunderts ist die Selbstverwirklichung: „Werde perfekt!“ – „Fünf-Gänge-Menü und Traumfigur – alles ist möglich!“ Fluch und Segen, Macht und Ohnmacht lagen selten so nah beieinander wie heute. Das Scheitern an den eigenen Ansprüchen wird so zum neuen Lebensgefühl: Wer im real-Regal hundert Marmeladen sieht, geht am Ende doch lieber zu ALDI. Wer alle Möglichkeiten hat, hat trotzdem ständig das Gefühl, keine Wahl zu haben. Das Leben in der Multioptionsgesellschaft fühlt sich oft an wie ein endloser Wald bei Nacht. Auf diesen Wegen versprechen Coachs und Berater auf ausgetretenen Motivationspfaden Flutlicht, obwohl sie nicht einmal eine Taschenlampe haben. Florian Schroeder bleibt auf dem Teppich und zeigt Ihnen, wie der Akku länger hält. Wenn es beim Philosophen langweilig wird, wird es bei ihm lustig, und wenn es beim Comedian platt wird, wird es bei ihm tiefsinnig.

Ein Vortrag zum Lachen, zum Nach- und Weiterdenken. So Sie die Welt mit anderen Augen sehen und sich wieder Freude entscheiden. In seinem Vortrag „Alle Möglichkeiten, keine Wahl?“ zeigt uns Florian Schroeder einen Weg, zu treffen und zufrieden zu werden. Er liefert eine zum guten Entscheiden – und Leben: spannend, intelligent und sehr menschlich.

Zur Person:

Florian Schroeder, 1979 in Lörrach geboren und aufgewachsen, studierte von 2000 bis 2007 Germanistik und Philosophie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Schon zu Studienzeiten begann er seine Bühnenkarriere als Kabarettist und Parodist, sammelte Erfahrungen als Radio- und Fernsehmoderator und erhielt zahlreiche Auszeichnungen. Mit seinem aktuellen Bühnenprogramm „Ausnahmezustand“ ist er in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Tour. Er moderiert die SWR-Kabarettsendung „Spätschicht“ und hat die Bücher „Offen für alles und nicht ganz dicht“ (2011) sowie „Hätte, hätte, Fahrradkette“ (2014) und „Frauen. Fast eine Liebeserklärung“ (2017) im Rowohlt Verlag veröffentlicht. In seiner Satireshow präsentiert Schroeder seit 2015 in Kooperation mit radioeins und hr1, Satire, Comedy, Talk und Musik in einer einmaligen Mischung. Regelmäßig wird die Show in Programmen der ARD ausgestrahlt. 2017 und 2019 gibt es zudem Spezialausgaben mit Peer Steinbrück auf Tour durch Deutschland. Auf WDR 2, radioeins und hr1 ist er wöchentlich mit seinen Radiokolumnen zu hören.

Florian Schroeder ist immer aktuell, analysiert, bewertet und hinterfragt. Seine Marke: die genaue Beobachtung der politischen und gesellschaftlichen Situation. Florian Schroeder bewegt sein Auditorium, er bereichert und regt zum Nachdenken an. Wie kein Zweiter kombiniert er die messerscharfe Beobachtungsgabe des Komikers mit der analytischen Schärfe des Philosophen. So spannt er federleicht den Bogen von Kant bis Facebook und vom heißen Chai Tea Latte bis zum Kalten Krieg.

Als Kabarettist steht Florian Schroeder seit 20 Jahren erfolgreich auf der Bühne, aber auch als Vortragsredner begeistert er sein Publikum mit einem Thema, das aktueller nicht sein könnte. Er ist in einer Gesellschaft erwachsen geworden, in der alles möglich scheint, aber gerade deshalb das Entscheiden schwerfällt und die Qual der Wahl immer größer wird.